Web Cyberfahnder
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Dezember 2010
10.12.2010 10-12-13 Domains
10.12.2010 10-12-14 Nigeria-Spam
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift 14 Millionen-Grenze überschritten Spam von Herrn Zullu

 
.com (1) 91.294.560 + 573.381
.de 14.007.185 + 103.197
.net 13.557.708 + 82.439
.org 8.972.090 + 101.867
.uk (3) 8.879.192 k.A.
.info 7.293.717 + 120.817
.nl (3) 4.168.806 + 59.614
.cn (2) 3.777.532 k.A.
.eu 3.318.034 + 38.910
.biz 2.147.786 + 13.321
.us 1.743.479 + 7.906
.at 982.603 + 10.368
 

 
Zum Jahresende 2010 hat es die deutsche Länderdomain geschafft und die 14 Millionen-Grenze überschritten. Damit bleibt sie nicht nur die stärkste Länderdomain, sondern behält die Nase gut vorn vor dem Verfolger .net, der im November etwas geschwächelt hat. Auch diese Domain wird im ersten Halbjahr 2011 die 14 Millionen-Grenze knacken.

Die erste Million ist die schwerste, sagt sich auch die österreichische Länderdomain .at. Bald hat sie es geschafft.

Auch die übrigen First Level Domains haben gut zugelegt, vor Allem .info mit 121 Tausend und .org mit 102 Tausend.

Für die chinesische Domain .cs sind keine aktuellen Zahlen verfügbar. Das gilt auch für die britische .uk, die dadurch vorerst auf Platz 5 zurück gerutscht ist. Näheres wüsste ich auch gerne über die russische Länderdomain .ru, für die ich noch keine brauchbare Quelle gefunden habe.
 

 
 Schon am 30.11.2010 gelangte die unten gezeigte Spam-Mail zu mir, die vom Text und vom Anliegen her zu den fast schon klassischen Anbahnungen der Nigeria Connection gehört. Sie hat ein paar Besonderheiten:

Sie stammt von einem Server aus den USA.

Sprache und Grammatik sind gehoben und bestätigen McAfees schon 2008 gemachte Aussage: Malware lernt Deutsch (27.07.2008).

Uns spricht ein südafrikanischer Banker mit burischem Vornamen (Helmut) und eingeborener Herkunft an (Zullu). Das ist witzig. Die südafrikanische Legende ist aber schon etwas abgekaut.

Die Urheber sitzen jedoch in Russland oder jedenfalls in Osteuropa. Sie kämpfen mit den deutschen Umlauten und Sonderzeichen und ersetzen sie durch kyrillische Zeichen (blaue Markierungen) und gelegentlich auch durch die amerikanische Schreibung (gelbe Markierungen). Richtige Fehler, wie noch beim DoofPhishing (31.08.2010, grüne Markierungen), gibt es kaum.
 

zurück zum Verweis Nachricht von Herrn Zullu aus Südafrika Nigeria USA Osteuropa

 

 
Guten Tag,

Zuerst muЯ ich um Ihre Verschwiegenheit in dieser Angelegenheit bitten, da alles streng vertraulich und geheim ist. Ich weiЯ, daЯ eine Verhandlung dieses AusmaЯes дngstlich und besorgt machen wird, aber ich versichere Ihnen, daЯ am Ende alles in Ordnung sein wird. Wir haben entschieden, Sie auf diesem Weg zu kontaktieren, da wir von der Schnelligkeit und Vertraulichkeit zuverlдssig ueberzeugt sind.

Lassen Sie mich Ihnen zuerst vorstellen: Ich bin Herr Diplom-Kaufmann Helmut Zullu, ein Manager bei der Standard Bank South-Africa PLC, Thomasburg. Ich kam an Ihre Kontaktinformation im Zuge meiner privaten Suche nach einer zuverlдssigen und anstдndigen Person, um eine streng vertrauliche Verhandlung zu fьhren, die die Ьbertragung einer riesigen Summe Geld auf ein fremdes Konto betrifft.

Der Vorschlag: Es geht um einen Auslдnder, den verstorbenen Ingenieur T. Morrise Thomas, einen Цlhдndler/Unternehmer im Auftrag der Bundesregierung von South-Africa. Er war bis zu seinem Tod vor drei Jahren bei einem grдЯlichen
Flugzeugabsturz als Unternehmer fьr die Regierung taetig. Herr T. Morrise Thomas war unser Kunde hier bei der Standard Bank PLC., Thomasburg, und hatte ein Guthaben von USD$8.5M (Acht Millionen fьnfhunderttausend US Dollars).

 
Die Bank wartet jetzt darauf, daЯ ein Angehцriger auf das Konto Anspruch erbebt, anderenfalls wird das ganze Geld als nicht beansprucht deklariert und einem Afrikanischen Trust-Fonds fьr Waffen und Munitionbesorgung zugefьhrt, was die Gefahr von weiteren Kriegen in Afrika erhцhen wьrde.

Um diese negative Entwicklung abzuwenden, haben ich und einige meiner bewдhrten Kollegen in der Bank beschlossen, das Geld mit Ihrer Zustimmung zu beanspruchen und erbitten Ihre Erlaubnis, Sie als Verwandten des verstorbenen Ing. T. Morrise Thomas auszugeben, damit der Fonds in Hoehe von USD$8.5M infolgedessen ьberwiesen werden kцnnte.

Sie wдren der NutznieЯer (der Verwandte von T. Morrise Thomas) und das Geld wьrde auf Ihr Bankkonto ьberwiesen. Alles was Sie zur Beeurkundung und Beweis benцtigen um Anspruch auf diesen Fonds zu erheben, werden wir Ihnen zur Verfuegung stellen und wir versichern Ihnen eine 100% risikofreie Beteiligung. Selbstverstдndlich erhalten Sie Ihren Anteil von dem Geld. Der Rest ist fьr meine Kollegen und mich fьr Anlagezwecke in Ihrem Land.

Wenn Dieser Vorschlag Ihr Interesse geweckt hat wie wir hoffen und sich unser Vertrauen in Sie bestдtigt, dann teilen Sie mir bitte ьber meine E-mail: nwema@postino.net. in den Ihre vertrauliche Telefon- und Faxnummer mit, damit ich Ihnen die relevanten Details in dieser Angelegenheit senden kann. Vielen Dank im voraus.

Mit besten GrьЯen,

Helmut Zullu
E-mail: nwema@postino.net
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 

 
(1) Domain-Newsletter 544, 09.12.2010,
domain-recht.de;
Vormonat

(2)  CnNIC, Domain Names Registered Under ".CN". Stand: September 2010.

(3)  DeNIC, Domainzahlenvergleich international (Stand: Ende November 2010)
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 12.12.2010