Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Februar 2009
25.02.2009 Suchmaschinen
     
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Groupization
 

 
... hat nichts mit der Entwicklung oder Fortbildung junger weiblicher Fans zu tun. Es ist vielmehr ein Konzept, das Microsoft auf dem Weg verfolgt, Google maßgebliche Marktanteile abzunehmen (1). Die Idee dabei ist, das gleichgerichtete Interesse einer Neigungsgruppe von Personen an bestimmten Suchergebnissen zu bedienen, obwohl die Leute unterschiedliche Suchworte und -strategien benutzen.

Die Methoden, die dazu angewendet werden, sind dem Rating und dem Social Engineering verwandt. Dabei wird zunächst der Sucher gestripteast, also auf seine Neigungen und Interessen untersucht, und ihm dann die passenden Suchergebnisse auf bevorzugtem Rang präsentiert.

Es gruselt mir, wenn die Suchmaschine nicht als technisches Gerät, sondern als Mechanismus zur unterschwelligen Beeinflussung eingesetzt wird, also zur Manipulation und Suggestion. Ich will keinen Bevormunder, der mich zunächst in seine "little boxes" packt, um mich dann mit optimierten Zieladressen, Werbungen und Produktangeboten zu beliefern.

Ich wünsche mir eine Suchmaschine - oder verschiedene, die ihre Suchergebnisse nach klaren Festlegungen präsentieren. Dann kann ich nämlich meine Suchstrategie auf sie einstellen und gezielt nach dem suchen, was ich gesucht haben will.
 


Die suchmaschinenseitige Optimierung ist suspekt. Sie ist unfrei und manipulativ, weil ich keinen Einfluss auf die Richtlinien habe, die mir die Reihenfolge der Treffer präsentieren und welche sowieso unterdrückt werden.

Die demokratische Alternative sind Bots, also die Suchroutinen, die ich selber mit Suchkriterien bestücke und die nicht fremdbestimmt sind. Sie gibt es bislang jedoch nur ansatzweise.

Google "optimiert" auch - nach meinem Eindruck noch immer recht zurückhaltend. Sollte sich die Groupization jedoch durchsetzen, dann ist ein schweres Misstrauen gegen die Suchmaschinen angesagt, weil sie nicht funktionieren, sondern steuern. Wenn diese Konsequenz zum allgemeinen Bewusstsein der Internetnutzer wird, dann ist das Medium tot.

In dieser Konsequenz wird das weder Google noch Microsoft wollen und auch nicht die Trittbrettfahrer beim Homebanking, E-Commerce und E-Government.

Standards, Aufsicht, Controlling? Fehlanzeige!
 
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Robert Lemos, Microsoft sucht in Gruppen, Technology Review 25.02.2009
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 29.07.2009