Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Juli 2009
22.07.2009 Gesetze und Sprachen im Internet
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift rechtsfreier Raum
 

 
Am 19.07.2009 sind die Gesetzestexte bei gesetze-im-internet.de nicht verfügbar gewesen ( siehe links).

 
Das hat sich inzwischen wieder geändert.

Sprachen im Internet  

 
Das Zitat rechts stammt von Harald Taglinger in  (1) und er bezieht sich auf eine Grafik, die bei newscientist.com veröffentlicht wurde (2).

Es ist eine Illusion zu meinen, das Internet sei eingleisig und würde für alle Weltbürger ein einheitliches Forum bieten. Für Bildchen und Filmchen mag das zutreffen, nicht aber in Gänze. Philosophische, tiefgründige Diskussionen, komplexe Anleitungen und regionale Ereignisse haben Eingang in das Internet genommen und sie segmentieren, weil sie keine einheitliche Sprache, sondern eine gemeinsame Verständigung benötigen.

Das ursprüngliche Internet ist nicht ohne Grund englischsprachig. Englisch ist seine Muttersprache. Allein schon die große Verbreitung der deutschen Sprache zeigt, dass die Rigionalität längst konstruktiv geworden ist. Ohne sie und ihre speziellen, deutschsprachigen Inhaltsangebote hätte das Internet noch längst nicht seine Attraktivität erreicht.
 

 
 
Das Internet erlebt sein größtes Wachstum in Regionen, die eigene Schriften und Sprachen nutzen. English als Lingua Franca des Webs verliert an Bedeutung. Wir merken es nur nicht, weil wir auf Seiten außerhalb des eigenes Kulturkreises nicht zu finden sind. (1)
 
 
Trotz der Regionalität seiner Inhalte bleibt das Internet interlokal, also unabhängig vom Standort. Das ist die riesige Chance, die es birgt. Es verbindet Gleichgesinnte unabhängig von ihrem Sitz. Der Dauereffekt wird jedoch sein, dass die Interlokalität auch die Kulturschranken angreift, nach und nach und unaufhaltsam. Die Teilnehmer am Internet müssen keine geologischen Hürden, keine Ströme oder Gebirge überwinden. Sie existieren nebeneinander und müssen deshalb nur "hallo" sagen, um einen Kontakt aufzubauen. Der nächste Schritt ist der zur Verständigung und allmählich wird sie sich vereinheitlichen. Es wird dann noch immer regionale Interessen und Sprachgewohnheiten geben, ihre Basissprache wird sich jedoch vereinheitlichen und für die Teilnehmer verständlich sein.

Das ist eine Riesenchance.

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Harald Taglinger, Das Internet in Zahlen, Telepolis 22.07.2009

(2) The exploding internet 2008
 

 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 02.08.2009