Web Cyberfahnder
über Suchmaschinen und -strategien
  Cybercrime    Ermittlungen    TK & Internet    Literatur    intern    Impressum 
Oktober 2009
01.10.2009 Statistik
01.10.2009 Malware-Phishing
zurück zum Verweis zur nächsten Überschrift Datenreport 2008 Schleichfahrt-Phishing
 

 

 
Das Statistische Bundesamt hat unlängst den Datenreport 2008 herausgegeben (1).

 

 

02.10.2009

 
Bei 90.000 Seitenaufrufen infizierten sich 6.400 Rechner mit einem noch unbenannten Trojaner, der es auf die Bankzugangsdaten der Betroffenen abgesehen hat (3). Der von ihm verursachte Schaden klingt mit 300.000 Euro noch bescheiden. Auch wegen des Schadens im Einzelfall scheint er zurückhaltend zu sein, weil er die ausgespähten Konten nicht abräumt, sondern verhalten schmälert.

Genau das scheint der Trick zu sein. Unauffällig und ständig greift er auf das Konto zu und schafft damit eine bessere Beutesicherung. Als mehrere Sicherheitsunternehmen dem Trojaner nachspürten, verschwand er Ende August.

Die Malware ist darauf optimiert, Sicherheitsroutinen zu täuschen und verwendet moderne Tarntechniken. Die Malware kapert den Browser, analysiert den Kontostand, ermittelt einen Betrag, der ohne großes Aufsehen entwendet werden kann und überweist diesen auf das Konto eines Strohmanns, der einen kleinen Anteil an den erbeuteten Summen erhält. Anschließend wird der vom User beim Besuch der Banken-Website eigentlich erwartete Kontostand eingeblendet, wodurch dieser keinen Verdacht schöpft.

Dabei steigt der Anteil der Malware im Internet. Allein im September 2009 um 15 % (4).
  

7 große Lauschangriffe

 
Die Strafverfolgungsbehörden haben 2008 insgesamt sieben akustische Wohnraumüberwachungen durchgeführt. 2007 waren es noch 10, 2006 nur 3 und 2005 ebenfalls 7. Das ergibt sich aus dem Jahresbericht, den die Bundesministerien der Justiz und des Inneren dem Bundestag erstattet haben (2).

Die Überwachungen wurden zur Aufklärung von Kapitalverbrechen wie Mord und Totschlag, von Verbrechen wie Menschenraub, Geiselnahme, Menschenhandel und im Rahmen Organisierter Kriminalität begangenen Betäubungsmittelverbrechen sowie wegen der Bildung einer kriminellen bzw. terroristischen Vereinigung angeordnet. WÜ-Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und zum Zwecke der Eigensicherung wurden im Zuständigkeitsbereich des Bundes im Berichtsjahr nicht durchgeführt.
 

zurück zum Verweis Anmerkungen
 


(1) Datenreport 2008;
Datenreport 2008

(2) BMJ, Bundesregierung: Zahl der akustischen Wohnraumüberwachung in 2008 rückläufig, 30.09.2009
 

 
(3) Supertrojaner bedroht Deutschland, tecchannel 30.09.2009

(4) Malware auf dem Vormarsch: 15 Prozent Wachstum, tecchannel 01.10.2009
 

zurück zum Verweis Cyberfahnder
© Dieter Kochheim, 03.10.2009